25. September 2016 – 15. Januar 2017

Georg Baselitz Albert Oehlen

gb_aoe_plakat_v1Die gemeinsame Ausstellung von Georg Baselitz (* 1938) und Albert Oehlen (* 1954) ist eine absolute Premiere. Und, wie beide einmütig bekennen, »ein richtiges Glück« dazu!

 

Doch treffen nicht einfach bloß zwei der international bekanntesten und seit Jahrzehnten prägendsten Maler aufeinander. Vielmehr haben sich Georg Baselitz und Albert Oehlen mit eben so viel Freude wie Mut zu einer unmittelbaren Gegenüberstellung entschlossen und zeigen in Reutlingen jeweils ganz aktuelle Werkserien.

 

Zu sehen sind 12 großformatige, zumeist für den Kunstverein entstandene Gemälde, sechs von Georg Baselitz und sechs von Albert Oehlen. Womit die Ausstellung die einmalige Gelegenheit bietet, einen visuellen Dialog zweier Künstlerpersönlichkeiten zu erleben und an beider die Generationen übergreifenden Auseinandersetzung, Infragestellung und ungebrochenen Erneuerung der Malerei teilzunehmen.

 

Der Katalog zur Ausstellung enthält unter anderem ein umfangreiches und persönliches Gespräch zwischen Georg Baselitz und Albert Oehlen über ihre Anfänge, Freiheit und Einsamkeit, die Möglichkeit von Malerei zwischen Vergangenheit und Gegenwart wie auch über ihre individuellen künstlerischen Positionen und unerwartete Gemeinsamkeiten:

 

Georg Baselitz: »Als ich Deine neuen Bilder zum ersten Mal gesehen habe, dachte ich, ›hui‹, was ist denn das jetzt? Alle Deine Modelle, Deine Handschrift ist da drauf und das ist das Wesentliche. Dass man sieht, was Dich immer ausgemacht hat, egal, was Du im Laufe der Jahrzehnte getrieben hast, es gibt bestimmte Formulierungen und Formen, an denen man Dich erkennt.«

 

Albert Oehlen: »Vom ›auf-den-Kopf-Stellen‹ gibt es einen direkten Bezug zu Deinen neuen Bildern, den super einfachen Zugang zur Abstraktion. Also, was ›bedeutet‹ Bedeutung im Bild? Wie viel Bedeutung will man? Wie viel will man lesen in dem, was als Repräsentatives da ist, oder wie viel will man von sich weghalten? Und ich glaube, das führt uns beide jetzt auch zusammen.«

 

Die Ausstellung wird ermöglicht durch die institutionelle Förderung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg und der Stadt Reutlingen sowie durch die großzügige Unterstützung der Kreissparkasse Reutlingen.

 

Zur Eröffnung der Ausstellung am Sonntag, 25. September 2016, 11 Uhr laden wir Sie herzlich ein!