Tamina Amadyar

In äußerster Klarheit, einfach, unmittelbar ist TAMINA AMADYARs Farbe da. Offen steht sie auf der bloßen Leinwand. Strahlend leicht, fast schwebend übersteigen die Farben ihre materielle Gebundenheit. Weit ausschwingend gleißen sie ineinander, heben, durchblenden oder überwölben einander. In Setzung und Entgegnung, Aufruhr und Ausgleich, zwischen Intimität und Intensität trägt allein die Farbe die Bildfelder.

Farbe und Licht entfalten dabei eine Sinnlichkeit, die spürbar über die Bilder hinaus weist. Nur was holt Tamina Amadyar in die Anwesenheit? Sie malt aus der Erinnerung. Und auf ihren Bildern – verborgen in der Farbe und zugleich von dieser enthüllt – scheinen so tatsächlich Orte, unscheinbare Alltagssituationen oder ganze Landschaftszüge als farbige Stimmungen, Empfindungen und Ahnungen auf. Ein Erfahrungshorizont, der Tamina Amadyars Malerei zu einem enormen Resonanzraum macht.

 

 

Eröffnung
Sonntag, 4. März, 11 Uhr

 

Begrüßung
Wolfgang Riehle
Vorsitzender

 

Einführung
Christian Malycha
Künstlerischer Leiter

 

 

 

 

TAMINA AMADYAR

1989: Geboren in Kabul, lebt seit 1994 in Deutschland. 2008–2014: Kunstakademie Düsseldorf.

Seit 2010 zahlreiche internationale Einzel- und Gruppenausstellungen, u.a.: Contemporary Fine Arts, Berlin. Eduardo Secci Contemporary, Florenz. Farbvision, Berlin. Galerie der Stadt Remscheid. Galerie Guido W. Baudach, Berlin. Gillmeier Rech, Berlin. Gold & Beton, Köln. Hooper Projects, Los Angeles. KIT, Düsseldorf. Kunsthaus Dortmund. Kunsthaus Essen. Kunstverein Heppenheim. Kunstverein Pfaffenhofen. Kunstverein Reutlingen. Ornis A. Gallery, Amsterdam. Salon Dahlmann, Berlin. Schäfer Grafisk Værksted, Kopenhagen. Sunday-S, Kopenhagen. Tanya Leighton, Berlin.

 

ÖFFNUNGSZEITEN
Mi–Fr 14–18 Uhr
Sa–So und an Feiertagen 11–17 Uhr
Karfreitag geschlossen