Vorschau


12. Juni – 7. August 2016

Paula Doepfner – Put it right here (or keep it out there)

pd_plakat

Physik und Neurowissenschaften haben in den vergangenen Jahrzehnten ungeheure Fortschritte gemacht, sämtliche Lebensvorgänge zu entschlüsseln. Was  allerdings Sinnlichkeit und Verstand, Gefühl und Logik eigentlich verbindet, dass nicht »blos regellose Haufen« unzusammenhängender Eindrücke oder Daten der Welt übrigbleiben, können auch sie nicht sagen.

 

Nur was ist das ›Etwas‹, das die zerstreuten Erscheinungen und die Vielzahl an Anschauungen der Welt zusammenhält? Sie unterscheidet, zur einen mehr, zur anderen weniger hingezogen ist, sie alle aber ordnet und in ein erfahrenes ›Bild‹ bringt? Kant nennt dieses Vermögen des menschlichen Bewusstseins Einbildungskraft, die die wahrgenommenen Erscheinungen und sinnlichen Empfindungen verknüpft, fast »wie in der Kunst«.

 

Mit diesem Rätsel des subjektiven Erlebens befasst sich Paula Doepfner, mit Kognitionswissenschaft und Psychologie, Philosophie und Dichtung, Musik und Kunst. Aus dem Gegensatz von natürlichen Materialien wie Pflanzen oder Eis und industriellen Erzeugnissen wie Stahl oder Glas sucht sie, den ungreifbar flüchtigen, inneren Prozessen des Bewusstseins eine sichtbare Form zwischen zerbrechlicher Vergänglichkeit und andauernder Beständigkeit zu geben.

 

 

 

Zur Eröffnung der Ausstellung am
Sonntag, 12. Juni, 11 Uhr
laden wir Sie herzlich ein!

 

Begrüßung
Wolfgang Riehle, Vorsitzender

 

Einführung
Christian Malycha, Künstlerischer Leiter

 

 

 

Im Rahmen der neuen »Artist talks«-Reihe, die Teil unserer Kooperation mit dem Kunsthistorischen Institut der Eberhard Karls Universität ist, spricht Paula Doepfner am Samstag, 11. Juni, ab 16 Uhr mit Studierenden der Eberhard-Kunstpreis-Gruppe über ihre Arbeit und die Reutlinger Ausstellung.

 

Wir würden uns freuen,  Sie bereits am Vorabend der Eröffnung  in Tübingen begrüßen zu können!

 

Alte Burse / Raum XI
Bursagasse 1
72070 Tübingen

 

 

 

Paula Doepfner, 1980 geboren in Berlin, 2002 – 2008 Universität der Künste Berlin und Chelsea College of Art and Design London . Lebt und arbeitet in Berlin.

 

Seit 2009 zahlreiche institutionelle Einzel- und Gruppenausstellungen sowie Werke in öffentlichen und privaten Sammlungen, u.a.:
A Foundation, Liverpool. Funkhaus Berlin. Galerie Laurent Mueller, Paris. Galerie Mario Ianelli, Rom. Galerie Max Hetzler, Berlin. Galerie Mickael Andersen, Berlin. Galerie Tanja Wagner, Berlin. Goethe-Institut, Washington D.C. Hbc, Berlin. Ionion Center for the Arts, Kefalonia. Kreuzberg Pavillon, Berlin. Kunsthalle Lana, Bozen. Kunstverein Celle. Kunstverein Mainz. Kunstverein Östliches Sauerland, Brilon. Kunstverein Potsdam. Kunstverein Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin. Linden Centre for Contemporary Art, Melbourne. Naturkundliches Museum Witzenhausen. S2A, New York. Salon Dahlmann, Berlin. Shedhalle, Tübingen. Temporäre Kunsthalle, Berlin. Uferhallen, Berlin. UM-Festival, Uckermark.


August 2016

// Sommerpause //  ↓

25. September 2016 – 15. Januar 2017

Georg Baselitz + Albert Oehlen  ↓

5. Februar – 7. Mai 2017

Axel Anklam  ↓

5. Februar – 7. Mai 2017

Adam Saks  ↓